browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Rauf auf 1611m

Posted by on July 8, 2016

IMG_1763  Nachdem wir uns Gestern von dem netten Pärchen aus Berlin verabschiedet haben, haben wir uns auf den Weg zum Soča-Tal gemacht. Eine unerwartete lange Fahrt hatten wir vor uns. Obwohl wir nur ca. 20Km Luftlinie weiter westlich wollten, haben wir am Ende unseres Tages über 100km auf der Uhr gehabt. Wir fuhren zurück nach Bled und anschießend auf die Autobahn Richtung Karawankentunnel. Dann ging es bis Kranjska Gora und dann hinauf Richtung Trenta. Auf dem Weg bis zum Scheitelpunkt haben uns 14% Steigung IMG_1768und 25 Spitzkehren begleitet. Unser kleiner Bus hat sich teilweise sehr gequält und es ging nur im 1. und 2. Gang im Schneckentempo voran. Aber wie heißt es so schön, „der Stau ist nur hinten Blöd“. Oben am Vršič-Pass auf 1611m Höhe gab es eine kleine Hütte und viele Parkplätze mit parkenden Autos. Hier oben gibt es einige schöne Wanderwege, die wir aber mit Luisa leider nicht ablaufen konnten, da wir noch gut eine Stunde fahrt zum Campingplatz nach Bovec hatten. Da es ohnehin sehr voll war, vielleicht auch gut so. Bis hier hin haben wir schöne Ausblicke auf die großen 2000er Berge gehabt. Dann ging es wieder in 25 Spitzkehren nach unten. Auch hier boten sich sehr schöne Ausblicke. Unterwegs erreichten wir die Soča, der wir fast bis Bovec folgten. Es gab wirklich viel IMG_1765zu sehen. Die Soča ist ein wunderschöner türkisblauer Fluss der aus den Bergen hinab ins Tal fließt. Es gab schöne Stellen die zum Baden einluden. Am Nachmittag haben wir dann Bovec erreicht. Wir sind glatt erst mal am Campingplatz vorbei gefahren, was aber den Vorteil hatte das wir gleich Tanken konnten. Luisa konnte sich auf dem Klettergerüst noch schön austoben, so das sie dann Abends todmüde ins Bett gefallen ist.

Heute mussten wir leider Feststellen das wir mit Luisa hier nicht viel machen konnten. Wir wollten sie nicht wieder bei langen Wandertouren an die Trage fesseln. Andere Sachen haben wir leider nicht gefunden, daher müssen wir uns heute noch überlegen wie die nächsten Tage aussehen werden.

88 Views 1 Heutige Views

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>